Paper, Ink, and Power
An unknown journey in between.
Seoul, Südkorea, 2017

Die Linie gilt als Grundmotiv in der asiatischen Tuschmalerei. Auf vielfältige Weise fliessen Konzentration, Ausdruckskraft und Stimmung im Moment ihrer Entstehung zusammen. In Huis ehemaligem Kleiderladen auf dem Shinheung Markt in Seoul löst sich die Tusche von ihrer Oberfläche. Sie windet sich zur Skulptur, gezupft und gezogen von allen Seiten sucht und findet sie ihre dreidimensionale Figur.

Achtzehn Klangkörper füllen den Raum. In einem Tanz mit Licht und Schatten wenden sie sich einander zu, drehen sich voneinander weg, versperren oder öffnen Wege. Die Idee der Linie selbst wird zur Skulptur, zu Klang, zur Installation. Absichtsvoll und dennoch unvorhersehbar. Wiederholbar, aber niemals identisch verschmelzen technische und ästhetische Ebenen.












Hui's Clothes Repair, Shinheung market, Haebangchon, Yongsan-gu, Seoul







Paper, Ink, and Power