bittelangsam widmen ihre Arbeit dem hörenden Beobachten. Wir erkunden Orte, Räume und Situationen. Dem Unscheinbaren und Nebensächlichen schenken wir unsere Aufmerksamkeiten.

Seit 2016 arbeiten Andrea Züllig und Heiko Schätzle gemeinsam unter dem Namen bittelangsam. Ihre Arbeitsweise ist ortsbezogen und medienübergreifend. Das Zusammenspiel von Beobachtung und Verschränkung auditiver Abhängigkeiten dient als Narrativ für raumgreifende Installationen. Ihre Arbeiten thematisieren Orte und Unorte, sowie menschliche Handlungsabläufe und ihre Nebenprodukte. Mit der Absicht eine vielschichtige Hörpraxis zu entwickeln, untersucht bittelangsam Klang und Raum, Ästhetik und Kultur.















bittelangsam